Neu vorgestellt, Programmierung

Hintergrundverarbeitung im Client

Threads

Längere Prozedurverarbeitungen im Client sind für den Anwender oft ein Ärgernis, da dies regelmäßig zu Wartezeiten führt, in der die Applikation nicht benutzbar ist.

Bisher kann zur Vermeidung dieser Wartezustände die Verarbeitung an Jobserver, Remote-Prozeduren oder SOA-Dienste delegiert werden. In Zunkunft gibt es aber auch die Möglichkeit, Prozeduren im Hintergrund des aktiven CONZEPT 16-Clients auszuführen.


Die Basis stellen dabei die Job-Befehle bereit, die bisher schon im SOA-Service verfügbar sind.

Asynchrone Verarbeitung

Der Start einer Prozedur per JobStart() unterscheidet sich wesentlich von anderen Prozeduraufrufen. Er ist am ehesten mit RmtCall() vergleichbar, da die Prozedur in einem eigenen Kontext mit separatem Datenbankbenutzer, getrennter Datenstruktur und ohne Bezug zur Benutzeroberfläche ausgeführt wird. Innerhalb des Clientprozesses wird sie durch einen eigenen Thread verarbeitet.

Jobkontrolle

Im Gegensatz zu RmtCall() ist jedoch eine Kommunikation zwischen Anwendungs- und Jobprozeduren sehr einfach möglich. Neben der Status- und Fehlercodeabfrage kann dem Job auch eine Terminierungsaufforderung oder eine Wakeup-Kommando gesendet werden.

Datenaustausch mit Jobs

Für den Datenaustausch zwischen Anwendungs- und Jobprozedur steht ein Kommunikationskanal (Pipe) im Vollduplex-Modus bereit, über den sich Daten per MSX-Befehle senden und empfangen lassen. Dies geht extrem schnell, da
es direkt im Hauptspeicher des Clients passiert. Zusätzlich können der Jobprozedur auch direkt beim Start eigene Argumente mitgegeben werden.

Job im Standby

Als Alternative zum wiederholten Aufruf von JobStart() kann eine Jobprozedur (auch mehrere sind möglich) zu Anfang der Anwendung gestartet werden, die mittels JobSleep() zunächst in den Bereitschaftsmodus wechselt. Zum Start einer Hintergrundverarbeitung wird die Jobprozedur dann lediglich mit JobControl(_JobWakeup) aufgeweckt.

Weitere Informationen zu Jobs (inklusive Beispiele) finden sich in der CONZEPT 16-Hilfe unter "SOA-Service/Verarbeitungshinweise".

5 Kommentare

5 Kommentare “Hintergrundverarbeitung im Client”

  1. @tsauter
    Aktuell werden die Puffer neu allokiert und sind somit leer. Eventuell ist ein Kopieren der Pufferinhalte machbar (durch eine Option bei JobStart()) – wäre das für Sie wichtig?

Kommentar abgeben