Für den Administrator

Ports und Firewalls

Immer wieder kommt es im Support zu Meldungen, dass zum Beispiel nach einer CONZEPT 16 Neuinstallation oder einem Update, keine Verbindung zum CONZEPT 16 Server hergestellt werden kann.


Eine der häufigsten Ursachen des Problems ist dann meist, dass eine im Netzwerk eingesetzte Firewall die Ports, die von CONZEPT 16 für die Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten benötigt werden, blockiert.
Gerade auch nach einem Update auf einen neueren Versionsstand kann es schnell passieren, dass auf einmal alle Verbindungen blockiert werden. Eigentlich geht man in solch einer Situation davon aus, dass in der Firewall alles okay ist und alle Ports noch richtig konfiguriert sind.
Es kann aber durchaus sein, dass die Firewall erkannt hat, dass neuere ausführbare Dateien auf dem System vorhanden sind. Die Firewall blockiert in diesem Fall dann meist für diese neu erkannten Programme erst einmal prinzipiell alle Ports.
Die benötigten Ports der Anwendung müssen dann oftmals erneut in der Firewall mauell wieder freigeschaltet werden.
Eine Auflistung welche Ports in CONZEPT 16 verwendet werden, kann der unten angefügten Liste entnommen werden.

1583 Dieser Port wird zur Kommunikation zwischen dem ODBC-Client und dem ODBC-Treiber verwendet.
4721 Der Debugger stellt den Port 4721 zur Kommunikation zur Verfügung. Der Port muss nur dann freigegeben werden, wenn der CONZEPT 16-Client und der Debugger auf unterschiedlichen Maschinen gestartet wurden.
4722 Auf dem Port 4722 nimmt der Manager-Prozess die Datenbankanfragen von den Clients entgegen und gibt sie an die Datenbank-Prozesse weiter. Die Datenbank-Prozesse verwenden für die Kommunikation mit den Clients ebenfalls den Port 4722.
4729 Über den Port 4729 wird der CONZEPT 16-Printprocessor von den Druckertreibern angesprochen. Eine Freigabe des Ports muss nur dann erfolgen, wenn der Printprocessor auf einer anderen Maschine installiert wird, als die Druckertreiber.
4741 Auf dem Port 4741 wird die gesamte interne Kommunkation des Servers geregelt.
Das bedeutet, dass der Service-Prozess, der Manager-Prozess und die Datenbank-Prozesse alle zum Betrieb notwendigen Daten über diesen Port austauschen. Daher gibt es für diesen Port keinen Anwendungsfall, für den er freigegeben werden müsste.
4742 Für die Kommunikation der Server-Prozesse mit dem Script-Utility und dem Control-Center wird der Port 4742 verwendet.
4743 Der Port 4743 wird für die Hot-Standby Kommunikation verwendet. Hierüber wird zum Beispiel der Hot-Standby Betrieb einer Datenbank initiiert.
4745 Dies ist der Standardport zur Administration des Servers über einen Web-Browser.
Der Port kann in der Einstellung WebSvcPort geändert werden.
1 Kommentar

1 Kommentar zu “Ports und Firewalls”

  1. Speziell der Port 4721 wurde bei uns schon öfter übersehen, da er ja nur benötigt wird beim Debuggen von Events, die man lokal nicht debuggen kann.

    Falls der Debugger übrigens trotz richtiger Firewall-Einstellung nicht funktioniert, kann es dann auch noch an der Datenbank-Einstellung "Geschützt" liegen. Dann bekommt der Debugger keine komplette Verbindung zum Server.

Kommentar abgeben