Neu vorgestellt

Verwaltung für binäre Objekte

Nachdem wir in der CONZEPT 16-Version 5.7.04 den Designer um die Datensatzverwaltung erweitert haben, möchten wir in einer der kommenden Versionen ein weiteres Werkzeug in den Designer integrieren.

Das neue Werkzeug zur Verwaltung von BLObs soll den Umgang mit binären Objekten für den Entwickler erleichtern. Im nachfolgendem Artikel möchten wir Ihnen vorab schon einmal einen Prototyp der Verwaltung vorstellen.


Die BLOb-Verwaltung soll die Arbeit mit binären Objekten für den Entwickler vereinfachen und ihm so ein wenig Programmierarbeit abnehmen. Dafür werden folgende Funktionen in der Verwaltung zur Verfügung gestellt:

  • Anlegen, Löschen, Leeren und Umbennen von binären Objekten und Verzeichnissen
  • Im- und Exportieren von Dateien und Verzeichnissen
  • Anzeige bekannter Datentypen (z. B. .png, .jpg, .gif usw.)
  • Externes Ausführen bzw. Anzeigen von binären Objekten
  • Ausschneiden, Kopieren und Einfügen (auch per Drag & Drop) von binären Objekten und Verzeichnissen

Die grafische Oberfläche der BLOb-Verwaltung bietet dem Benutzer eine kompfortable Möglichkeit binäre Objekte und Verzeichnisse zu betrachten. Das Layout ist dabei an den Windows-Explorer angelehnt.

Anzeige von binären Objekten

Wie auch im Windows-Explorer können mehrere Verzeichnisse gleichzeitig geöffnet werden. Jedes Verzeichnis wird dann in einem eigenen Fenster dargestellt.

Der Entwickler kann sich weiterhin die Eigenschaften zu einem binären Objekt oder Verzeichnis anzeigen lassen. Hier können der Name, die Custom-Eigenschaft, der MIME-Type und der benutzerdefinierte Typ bearbeitet werden.

Eigenschaften eines binären Objektes

Für die finale Version sind weitere Funktionen geplant:

  • Suche nach binären Objekten und deren Inhalt (bei Text)
  • Auslesen von Meta-Daten (z. B. bei Bildern, Texten, PDF usw.)
  • Vorschau
  • Drag & Drop mit dem Windows-Explorer (Exportieren, Importieren)
14 Kommentare

14 Kommentare “Verwaltung für binäre Objekte”

  1. @George

    Der Vorschlag sieht genau das vor! Beim Aufruf des Befehls sollen ein Startverzeichnis und Benutzerrechte definiert werden können.

    Es ist also keineswegs „ein Traum“ ;). Allerdings möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass sich die BLOb-Verwaltung noch in der Entwicklung befindet und nicht alle Funktionalitäten in der ersten Version enthalten sein werden. Der erste Schritt ist der Einzug in den Designer.

  2. @Patrick

    Würde der Aufruf per Prozedurbefehl optional ein Startverzeichniss mitgeben und könnte "Anlegen, Löschen, Leeren und Umbennen, etc" ebenso bestimmt werden…
    Dann könnte diese Verwaltung flexibel vom Entwickler kontextbezogen (z.B.: Rechnungen, Angebote, o.ä.) eingesetzt werden.
    Das wäre quasi ein "Traum", oder?

  3. @Georg

    Die Quellen der BLOb-Verwaltung sind ziemlich umfangreich, daher eignet sie sich nicht als Beispiel für die CodeLibrary. Eventuell könnten wir Ihnen die Quellen zur Verfügung stellen.

    Ist der Ansatz, die Verwaltungen per Prozedurbefehl aufzurufen, keine Lösung für Sie? Haben Sie denn spezielle Wünsche für die BLOb-Verwaltung, die wir gegebenenfalls allgemein implementieren könnten?

  4. @Kilian

    Es gibt den Vorschlag die Datensatz- und BLOb-Verwaltung per Prozedurbefehl starten zu können. Diese Funktionen könnten Sie in einer Startprozedur aufrufen, um die Verwaltungen als eigenständige Applikation ohne Designer-Fenster auszuführen. Was halten Sie von dieser Idee?

    Zu dem zweiten Punkt haben wir uns auch schon verschiedene Gedanken gemacht. Wir haben ihn als Vorschlag aufgenommen.

  5. @Patrick
    Das ist aber sehr schade.

    Vielleicht lässt sich ja einer der beiden folgenden Vorschläge umsetzen:
    1) Datensatz- und BO-Verwaltung können als separate Anwendungen gestartet werden (dann könnte ich in meinem Designer ja auch weiterarbeiten, während ich mir Daten in den Verwaltungen anschaue)
    2) Ich mache meist einfach einen zweiten Designer auf, um die von mir gewünschte Funktionalität zu erhalten. Leider ist das mitunter sehr unübersichtlich, da der Designer ja (je nach Arbeitssituation) zig Unterfenster darstellt, die sich dann auch alle in der Taskleiste von Windows befinden. Ich würde nun gern einstellen können, dass der Designer in einem Modus läuft, der dazu führt, das Windows nur noch ein Designerfenster darstellt und sich alle Unterfenster ausschliesslich innerhalb dieses Fensters befinden. Bei einer derartigen Darstellung könnte man m. E. auch bei mehreren gleichzeitig offenen Designern die Übersicht einigermassen bewahren, so dass dann dieser Ausweg für das gleichzeitige Arbeiten in Designer und Verwaltung offen stände.

  6. @Kilian

    Die BLOb- und Datensatzverwaltung lassen sich bei der derzeitigen Funktionsweise des Designers leider nicht als eigenständige Werkzeuge umsetzen.

    @Georg

    Wofür benötigen Sie das Werkzeug in der CodeLibrary? Die CodeLibrary dient als Beispiel-Sammlung um bestimmte Befehle bzw. Objekte zu veranschaulichen. Die BLOb-Verwaltung soll, wie die Datensatzverwaltung auch, in den Designer integriert werden.

  7. Sehr gute und praktische Erweiterung, wie ja auch bereits die Datensatzverwaltung.

    Dass diese Werkzeuge (Datensatzveraltung, BO-Verwaltung) als modale Fenster konzipiert sind, schmälert die Praktikabilität aber leider deutlich, wie ich finde, da man nicht gleichzeitig im Prozedureditor arbeiten kann, während man auf Informationen aus diesen Verwaltungen zurückgreift.

Kommentar abgeben